Wir arbeiten zu Hause

Hier gibt's Einblick in 3 Wochen Lernen der FOS-Schüler*innen von zuhause aus. Reflexion, Arbeiten, Informationen...
.

.

Elternstimmen aus der FOS 11:

"Bei all dem Chaos, das aktuell unsere Gesellschaft erschüttert, bewahrt die Schule eine professionelle Haltung und unterlässt keine Mühen, um die SchülerInnen zu stützen und die Lehrtätigkeit aufrechtzuerhalten. Dafür möchte ich Euch allen vielmals danken und hoffe, dass Euch die Kraft erhalten bleibt."

"Bemerkenswert finde ich das Bemühen der Lehrer, den Schülern das Lernen zu ermöglichen.Vor allem der individuelle Telefonkontakt von Hr. Stefl zu seinen Schülern und Schülerinnen finde ich sehr unterstützend und zentral entscheidend für die emotionale Motivation der Schüler. Ich durfte mal unbeabsichtigte Zuhörerin sein bei solch einem Telefonat und war sehr beeindruckt und berührt. Das erzeugt eine Welle an Dankbarkeit….und Hoffnung---- in mir. Ich kann gar nicht genug DANKE sagen!"

"Wir möchten uns bei dieser Gelegenheit beim ganzen Lehrerteam für Ihr großes Engagement und die Bereitschaft zur Hilfestellung – jederzeit – ganz, ganz herzlich bedanken!!!!Uns ist sehr wohl bewusst, dass diese Situation für alle sehr gewöhnungsbedürftig ist und es alle große Mühen kostet, alles irgendwie bestmöglich zu bewerkstelligen. Wir fühlen uns auch in dieser ungewöhnlichen Zeit bei Ihnen allen sehr gut aufgehoben! VIELEN DANK DAFÜR!!!"

 

Brief an die Eltern in der Montessori-FOS

Liebe Eltern in der Montessori-FOS

die zweite Woche mit Unterricht zuhause geht schon dem Ende zu - ich schreibe Ihnen heute, um Sie daran teilhaben zu lassen, was seit letzter Woche innerhalb der FOS geschieht.

Unsere Arbeitsstruktur ist natürlich eine völlig andere geworden - das bedeutete erstmal viele mails (das ist für die Schüler*innen, aber auch für die Lehrer*innen eine große Herausforderung!) , neue Plattformen, aber auch eine Umstrukturierung des Arbeitsalltages und vor allem: eine andere Kommunikation zwischen Leherer*innen und Schüler*innen.

Aus der Reflexion von Woche 1 (die FOS-Schüler*Innen haben dazu einen Reflexionsbogen bekommen und zurückgeschickt) nehme ich wahr, dass die Schüler*innen entweder sehr leicht mit der eigenen Strukturierung ihrer Arbeit zurechtkommen oder dass sie sich neugierig auf den Weg machen, das jetzt zu lernen.
An Aufgaben dran bleiben zu können und sich die Zeit selber einteilen zu können, auch nach dem Biorhythmus zu arbeiten, empfinden viele als große Chance.

Die Aufgaben, so die Bitte der Schüler*innen, werden in fast allen Fächern am Montag verschickt und sind bis Freitag zu bearbeiten. In manchen Fächern hat es sich eher bewährt, dass es zu den  Stundenplanzeiten Aufgaben und Videounterricht gibt.

Die Lehrer*innen arbeiten also mit den Schüler*innen "einfach" weiter, nur auf etwas andere Weise. Unsere Kanäle sind mails, Skype, Microsoft Team, Telefon - und diese Mischung erscheint in ihrer Vielfalt sehr stimmig. So gibt es eben den Unterricht auf Microsoft Teams genauso wie das detaillierte Durchsprechen einer Arbeit am Telefon, ebenso das Schicken einer Arbeit und die schriftliche Rückmeldung dazu, eine genaue Erklärung zu einem Stoff, etc. . Aus der Schüler*innenreflexion lese ich, dass sich unsere Schüler*innen dabei sehr gut begleitet fühlen und wo noch etwas gefehlt hat, konnte das sofort geklärt werden. Das schätze ich als eine hohe Qualität in solchen Zeiten.

Unser Anliegen ist es, nicht die Schüler*innen mit Arbeit zuzuschütten, sondern die Aufgaben zu schicken, die jetzt dran sind und dann mit jeder/m Schüler*in darüber im Kontakt zu sein, wie ihr Arbeitsprozess gelingen kann. Dabei ist das Nachfragen und Kontaktaufnehmen der Schüler*innen zu den Lehrer*innen genauso entscheidend wie umgekehrt, da wir sonst nicht voneinander wissen.
Schüler*innen, von denen wir wenig lesen/hören, schreiben wir immer wieder an oder versuchen sie telefonsich zu erreichen.

Die Lehrer*innen der FOS arbeiten viele Stunden am Tag am PC, um Aufgaben zusammenzustellen, um Arbeiten zu korrigieren, um Arbeiten durchzusprechen, um Unterrichtsmaterial umzustrukturieren, um im Kontakt mit den Schüler*innen zu bleiben, um sich mit Kolleg*innen auszutauschen und haben, anders als vielleicht öffentlich wahrgenommen wird, eine erheblich erhöhte Arbeitszeit. Das ist es uns aber Wert, denn der Lernprozess darf nicht unterbrochen sein, der fachliche und persönliche Kontakt dazu zwischen uns allen braucht jetzt Aufmerksamkeit und Pflege.

Alle eventuellen Änderungen (zu fpA, Termine der Abschlussprüfungen etc.) und die Richtlinien zur Fortführung des Schulbetriebs, die vom Kultusministerium an uns geschickt werden, bekommen die Schüler*innen sofort mitgeteilt.

Falls Sie Fragen haben oder eine Bitte oder uns auf etwas Wichtiges aufmerksam machen wollen - scheiben Sie mir bitte. Ich danke Ihnen für Ihr Vertrauen bisher und besonders in dieser Zeit.

Heike Kahler

 

 

Beispielarbeiten von FOS Schüler*innen aus ihrer Arbeit von zuhause aus:

Writing: “Things that inspire me”

"(...) It is the lack of social interaction that drives most people insane. The human craves for socializing. It is only natural, because in the evolution our ancestors learned that a big group can overcome many dangers - and even defeat the anxiety of discovering new things - which one single human couldn´t defeat. "

„Finding inspiration can be hard sometimes, especially when you're busy.

As someone who likes being creative, I always search for new inspiration for drawing, writing stories or songs. There are lots of things that inspire me, but what inspires me the most is other people. I feel much more inspired and creative when I'm with my friends(…).“

 

Writing:

https://www.theguardian.com/world/2020/mar/22/think-about-the-best-case-scenario-how-to-manage-coronavirus-anxiety

My answer to the author

I totally agree with the author. I think this crisis will be less tough if we all stay calm and just don’t panic. It can be very hard to stay home for two or more weeks, isolated and far away from your friends, maybe even family. But I think before you freak out or spread fake news in the internet, you should get a clear mind, and try to use this time for yourself. You can push your projects, be as productive as you can. Maybe you wanted to make a big step in your private life, but you were too afraid to do it, now you got the time. Maybe you always wanted to start painting or learn another language, play an instrument. Now you got the time to focus on your privacy, maybe not socially, but just for your own. But of course, there are people who do not have this time, who still need to go to their jobs or are working at home. I know it can be very hard these days, especially when you see your friends or family, maybe the neighbor or your kids having just a bunch of spare time, playing around and sunning their bellies. To those: don’t stress yourself and try managing to separate your leisure time from your working time. The borders between those are very likely to fade away when you are working at home. That’s why you should try to make special place where you work, so you don’t spend your free time in front of your working sheets. Don’t stress yourself and don’t let other people do so. But, be kind to those people who try, we’re all having a tough time and you don’t know what they are coping with. So try to make the best out of this time and maybe try out something new. Benedikt, FOS 12

 

Portraitmalerei: Graustufenmalerei oder Grisaillemalerei - Hella, FOS 11 Gestaltung

Möbeldesign:  Entwurf einer Lern-und Erlebniskiste für die Grundschuldidaktik. Zusammenarbeit mit HS Zürich

Naturstudie: Zeichnen nach der eignen Beobachtung eines Objektes in Veränderung/ Bewegung

 


Aufgabenstellung Mathe, Montag morgen um 7 Uhr:

Hallo ihr Lieben,

eine neue Woche beginnt und möge die Sonne (echt oder virtuell oder einfach nur mental) auf dein Gesicht und in dein Herz scheinen :-)
Ich sende dir einen Link zur Vorbereitung auf Hypothesentest. Du hast die Möglichkeit dich zunächst selbstständig darauf vorzubereiten und bis Mittwoch Fragen zu klären.
Es bestand der Wunsch mit mir gemeinsam Mathe zu machen.

Wer möchte und kann, schlage ich den Mittwoch um 11 Uhr in Microsoft team vor.
Melde dich, ob es für dich klappt.
Natürlich können wir auch erst das Thema Kurvendiskussion behandeln, wenn da noch Fragen sind.

Herzliche Grüße  -  Shahram Behfar

 

Reflexion der Schüler*Innen:
(klicken zum Vergrößern)